Die Bergwelt

Die Göppinger Hütte liegt inmitten einer faszinierenden, hochalpinen Berglandschaft entlang der nördlichen Kalkalpen – dem „Lechquellengebirge“, wie das Gebirgsmassiv zwischen Rätikon im Westen und Lechtaler Alpen im Osten genannt wird.

Tagelang können Wanderer hier von Gipfel zu Gipfel wandern, ohne ins Tal absteigen zu müssen. Man wandert quasi von Dach zu Dach. Die Göppinger Hütte ist deshalb ein guter Standort für Touren oder eine Rast auf einem Weitwanderweg, um Kraft zu tanken und in aller Ruhe die Natur auf sich wirken zu lassen. 

Wer es gemütlicher mag, kann eintauchen in die mit bunten Alpenblumen geschmückten Hochweiden, den Murmeltieren zuhören oder Steinböcke beobachten. Unvergesslich bleibt der Sonnenuntergang vor einem unvergleichlichen Berg-Panorama:
Braunarlspitze (2.649 m), Hochlichtspitze (2.600 m), östlicher und westlicher Johanneskopf (2.508 m bzw. 2.573 m), Mehlsack (2.651 m), Spullers Schafberg (2.679 m), Roggalspitze (2.673 m), Omeshorn (2.557 m), Roggspitz (2.747 m), Wildgrubenspitze (2.753 m), Rüfispitze (2.632 m), Kriegerhorn (2.173 m), Wösterspitze (2.558 m), Mohnenfluh (2.544 m), Bratschenkopf (2.520 m). An klaren Tagen kann man sogar Vorarlbergs höchsten Berg sehen: den Piz Buin (3.312 m).

Die Göppinger Hütte ist ein guter Start für Tageswanderungen aller Art und Schwierigkeitsgrade – anders gesagt: für weniger trittsichere Wanderer, für Familien, Bergfreunde gehobenen Alters und für erfahrene Bergsteiger oder Kletterer.

Ein paar Vorschläge:
Einfach: Zustieg zur Hütte über das „Untere Älpele“ (1.562 m), Wanderung zur „Märchenwiese“ (2.050 m), nahe der Göppinger Hütte. Dauer: ca. 2 Stunden (Aufstieg zur Hütte). Zur Märchenwiese sind es von der Göppinger Hütte nur 30 Minuten.

Mittel: Wanderung zum Butzensee (2.145 m) über den Theodor-Praßler-Weg, der entlang der sonnenverwöhnten Südhänge der Braunarlspitze und ihrer Nachbarn führt. Dauer: 2 Stunden.
Wanderung zum Johanneskopf (östlich oder westlicher Gipfel), nur für trittsichere Wanderer. ca. 1,5 Stunden.
Zustieg zur Hütte über Buchboden – Metzgertobel – Metzgertobelalpe - Obere Alpschellenalpe – Märchenwiese – Göppinger Hütte. Dauer: 4 bis 5 Stunden
Zustieg zur Hütte über Bad Rothenbrunnen: - Buchboden – Bad Rothenbrunnen – Gaden Alpe – Muttawangjoch – Göppinger Hütte Dauer: 6 Stunden
Zustieg zur Hütte über Schröcken: Schröcken – Butzensee – Butzensattel – Theodor Prassler Weg – bis zur Göppinger Hütte. Dauer: 6.5 – 7 Stunden

Schwierig: Braunarlspitze (2.649 m) – sehr anspruchsvolle Tour für trittsichere Wanderer mit Erfahrung im Hochgebirge. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Dauer: ca. 2,5 Stunden. Tour zum „Hohen Licht“ (2.600 m) – ca. 1 Stunde.

Für Kletterer: Hinter der Göppinger Hütte gibt es einen Klettergarten mit 10 Routen – Kletterausrüstung bitte selbst mitbringen. Die Topo ist über die DAV-Sektion Hohenstaufen-Göppingen erhältlich. Der Klettergarten wird von der DAV-Sektion gewartet.

Weitwanderungen: Die Göppinger Hütte ist eine Station entlang des Nordalpenwanderwegs 01 vom Neusiedler See zum Bodensee (Durchquerung Österreichs) und des Europäischen Fernwanderweges 04. Außerdem führt an uns der Walserweg vorbei und wir sind eine Station der Lechquellenrunde (www.lechquellenrunde.com).



Flyer Lechquellenrunde als pdf

Lechquellenrunde